Herzlich willkommen auf dem Blog des IKM!

Dieser Blog informiert über aktuelle Angebote sowie Aktivitäten des IKM. Viel Spass bei der Lektüre!

 
Aktuelle Angebote des IKM 2017
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 24. Januar 2017

Kurs 1: «Schulleiter-Kurs – Herausfordernde Situationen (Team, Schüler, Eltern, Behörden) souverän meistern»

für: Schulleiterinnen und Schulleiter

Samstag 11. März 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kurs 2: «Was tun mit Rebellen und Paradiesvögeln?»

für: Schulsozialarbeitende, Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

Samstag, 6. Mai 2017 – Andrea Munz, Psychologin lic. phil.

Kurs 3: «Null-Bock: Umgang mit demotivierten männlichen Jugendlichen»

für: Schulsozialarbeitende

Samstag, 3. Juni 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kurs 4: «Schwänzen oder begründete Absenz? Umgang mit Schulabsentismus»

für: Lehrpersonen (Primarschulstufe und Oberstufe)

Samstag, 24. Juni 2017 – Matthias Obrist, lic. phil., Kinder- und Jugendpsychologe FSP

Kurs 5: «Kulturelle Integration – aber wie?»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Samstag, 2. September 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl 

Kurs 6: «Die Kraft der Geschichten: Einführung ins Mythodrama» (2-tägig)

für: Schulsozialarbeitende, Schulpsychologen, Lehrpersonen und Interessierte

Freitag, 22. September und Samstag, 23. September 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl
und Dr. Milena Kohli, Psychologin/Psychotherapeutin

 Kurs 7: «Tatort Internet: Massnahmen gegen Cyberbullying»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Samstag, 28. Oktober 2017 – Marc Stoll, Psychologe und Psychotherapeut SBAP

Kurs 8: «Autorität mit Mass! Durchsetzungsstrategien in schwierigen Schulsituationen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Samstag, 4. November 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kurs 9: «Werkzeugkiste füllen: Umgang mit schwierigen Klassensituationen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Samstag, 18. November 2017 – Martin Brunner, lic. phil. Fachpsychologe für Kinder- und
Jugendpsychologie FSP; Heilpädagoge ISP

Kurs 10: «Von Gangstern, Diven und Langweilern: der Einsatz von interaktiven Geschichten im Klassenrat»

für: Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

Samstag, 25. November 2017 – Prof. Dr. Allan Guggenbühl

 

Kurs 1: «Schulleiter-Kurs – Herausfordernde Situationen (Team, Schüler, Eltern, Behörden) souverän meistern»

ausschliesslich für Schulleiterinnen und Schulleiter

Vorwürfe und Forderungen von Eltern, schwierige Schüler, ausserordentliche Vorfälle im Schulhaus oder in einer Schulklasse, Konflikte im Team oder verunsicherte Lehrpersonen: Schuleiter werden mit Situationen konfrontiert, die oft rasches und gleichzeitig umsichtiges Handeln erfordern. Wie kann man in solchen Konfliktsituationen reagieren? Welche Kommunikationsstrategien sind gegenüber den verschiedenen Playern im Konflikt zu empfehlen? Was ist zu berücksichtigen, wenn die Presse involviert wird? Oft befinden sich Schulleiter in einem Dilemma zwischen Loyalität den Lehrpersonen gegenüber und Ansprüchen der Eltern oder der Öffentlichkeit.

Ziele:

  • Kenntnisse über herausfordernde Situationen aufgrund konkreter Beispiele
  • Auseinandersetzung von verschiedenen Situationen und mögliche Vorgehensweisen
  • Strategien für Konfliktgespräch

Datum: Samstag, 11. März 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kosten: CHF 300.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

 

Kurs 2: »Was tun mit Rebellen und Paradiesvögeln?»

für: Schulsozialarbeitende, Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

Freche Antworten, provokative Fragen, Arbeitsverweigerung und fantasievolle Ablenkmanöver gehören zum Verhaltensrepertoire vieler Schülerinnen und Schüler. Im Kurs werden psychologische Hintergründe provokativer Verhaltensweisen dargestellt und aufgezeigt, welche Reaktionsweisen der Erwachsenen hilfreich sein können, um eine konstruktive Beziehung zu herausfordernden Kindern und Jugendlichen aufzubauen. Ein besonderer Fokus wird auf archetypische Merkmale, geschlechtsspezifische Unterschiede und Schlagfertigkeitstechniken gelegt

Ziele

  • Hintergrundwissen zum Umgang mit Provokation erweitern
  • Auseinandersetzung mit konkreten Fallbeispiele
  • Impulse für schlagfertige Antworten bekommen und üben

Datum: Samstag, 6. Mai 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil.

Kosten: CHF 280.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)  

 

 

Kurs 3: «Null-Bock: Umgang mit demotivierten männlichen Jugendlichen»

für: Schulsozialarbeitende, Lehrpersonen (Mittel- und Oberstufe)

Unangebrachte Sprache, Passivität, Provokationen, offener und versteckter Widerstand: als Lehrperson ist man auf der Mittel- und Oberstufe immer wieder mit Jugendlichen konfrontiert, die dem Unterricht nicht viel abgewinnen können und den Unterricht nur absitzen. Wie soll man auf dieses Verhalten reagieren? Welches sind die Hintergründe? Wie kann man solche Schüler dazu bringen sich im Unterricht einzubringen?  Im Kurs werden die psychologischen Ursachen des renitenten Verhaltens der männlichen Jugendlichen vorgestellt und anschliessend Vorgehensweisen und schulischen Massnahme präsentiert, wie man solche Jugendliche doch noch konstruktiv in den Unterricht einbinden kann

Ziele

  • Kenntnisse über die Ursachen von Schülern mit Null-Bock Stimmung
  • Strategien im Umgang mit demotivierten Schülern
  • Reaktionsmöglichkeiten um Eskalation zu verhindern

Datum: Samstag, 3. Juni 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kosten: CHF 300.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Lit: Allan Guggenbühl (2011) Kleine Machos in der Krise. Freiburg: Herder

 

Kurs 4: «Schwänzen oder begründete Absenz? Umgang mit Schulabsentismus»  

für: Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

So alt wie die Schule ist das Schwänzen. Manchmal ist das Zuhausebleiben wichtiger und schöner oder es muss Schlaf oder Lernstoff nachgeholt werden. Andere Kinder aber bleiben immer wieder weg, weil sie sich vor etwas in der Schule fürchten oder aus bestimmten Gründen nicht von zuhause loskommen. Die meisten Schülerinnen und Schüler haben schon mal geschwänzt, unüblich ist da schon eher das Gegenteil. Doch wann muss die Schule genauer hinschauen und darf nicht länger ein Auge zudrücken? Wenn Überforderung, Stress und Ängste eine Rolle spielen oder andere Freizeitaktivitäten attraktiver sind, dann sollten Lehrpersonen nachfragen und handeln.

Ziele 

  • Aktuelle Kenntnisse über das Thema Absentismus
  • Handlungsanleitungen bei Absentismus
  • Auseinandersetzung aufgrund von Praxisbeispielen

Datum: Samstag, 24. Juni 2016 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Matthias Obrist, lic. phil., Kinder- und Jugendpsychologe FSP

Kosten: CHF 280.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 5: «Kulturelle Integration – aber wie?»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Schulen müssen sich zunehmend mit der Integration von Flüchtlingskindern beschäftigen. Wie vorgehen, wenn Asylantenkinder in der Schule aufgenommen werden? Kann man sie in den Unterricht einbinden? Im Kurs wird zuerst auf die typischen Codes verschiedener Kulturen eingegangen, bevor typische Missverständnisse und Konflikte vorgestellt werden. Grundlage des Kurses sind die Erfahrungen Allan Guggenbühl’s beim Projekt Nergi (Hilfe an Flüchtlingskinder in Georgien www.nergi.ch) und seiner Arbeit in Bern (Chance – Gruppe für Jugendliche mit Integrationsproblemen).

Ziele

  • Auseinandersetzung mit typischen Hintergründen der Flüchtlingskinder
  • Kenntnisse über mögliche Arbeitsweise mit Flüchtlingskindern
  • Anwendungskenntnisse der Integrationshilfen

Im Kurs werden jedoch auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit Flüchtlingskinder gearbeitet werden kann und wie Werte vermittelt werden können, auch wenn sie unsere Sprache noch nicht beherrschen.

Datum: Samstag, 2. September 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kosten: CHF 300.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 6: «Die Kraft der Geschichten: Einführung ins Mythodrama» (2-tägig)

für: Schulsozialarbeitende, Schulpsychologen, Lehrpersonen und Interessierte

Arbeiten wir als Lehrperson, Schulsozialarbeiter/in oder Psychologe/in mit Kindern und Jugendlichen, dann versuchen wir mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir möchten herausfinden, wie es ihnen geht, was sie beschäftigt und wie wir sie unterstützen können. Oft ist dies jedoch nicht einfach. Viele Kinder und Jugendliche sind kurz angebunden oder es fehlen ihnen Wörter und Metaphern, um auszudrücken, was in ihnen wirklich vorgeht. In solchen Situationen müssen wir nach anderen Mitteln Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von speziell ausgewählten bzw. entwickelten Geschichten. Sie können im regulären Unterricht, im Klassenrat, in Konfliktsituationen oder in Beratungen und Therapien eingesetzt werden und sind ein wertvoller Weg, mit Kindern oder Jugendlichen in einen Dialog zu treten und mit ihnen an konkreten Themen zu arbeiten. Sie ermöglichen den Kindern und Jugendlichen, sich auf indirekte Weise auszudrücken und mit deren Hilfe eigene Antworten zu finden. In diesem zweitägigen Kurs wird die Methode des Mythodramas in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt und geübt.

Ziele

  • Kenntnisse über die Bedeutung von Geschichten als Kommunikationsmittel
  • Geschichten finden oder entwickeln können
  • Anwenden von Leitsätze zum Erzählen von Geschichten
  • Einsatzmöglichkeiten des Geschichtenerzählens in der Beratung von Schülern und Schülerinnen

Datum: Freitag, 22. September und Samstag 23. September 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Bern (Erziehungsberatung Bern, Effingerstrasse 6)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl und Dr. Milena Kohli, Psychologin /Psychotherapeutin

Kosten: CHF 750.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 7: «Tatort Internet: Massnahmen gegen Cyberbullying»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- & Oberstufe)

Die modernen Formen der Telekommunikation und des Internets hat die Kommunikation unter den SuS revolutioniert. Sie tauschen sich vor und nach der Schule intensiv über verschiedene Kommunikationskanäle aus. Neben textlichen, werden auch bildliche und verbale Informationen geteilt. Sie teilen sich Klatsch mit, helfen sich bei den Aufgaben und organisieren ihre Freizeitaktivitäten. Vieles ist ein Gewinn. Leider gibt es auch problematische Entwicklungen. Schüler werden vom Klassenchat ausgeschlossen, in Instagram oder Snapchat verunglimpft. Cybermobbing wirkt sich auch auf den Schulunterricht aus, Eltern sind empört und fordern Massnahmen.

Ziele:

  • Kenntnisse der Dynamik des Cybermobbings
  • Auseinandersetzung mit konkreten Beispielen von Cybermobbing
  • Interventions- und Präventionsstrategie des Cybermobbings

Datum: Samstag, 28. Oktober 2017  (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Marc Stoll, Psychologe und Psychotherapeut SBAP

Kosten: CH 280.-

Anmeldung:  info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 8: «Autorität mit Mass! Durchsetzungsstrategien in schwierigen Schulsituationen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Unruhige Schulklassen, Weigerung einzelner Schüler zu gehorchen, fordernde Eltern: im Schulalltag wird man oft mit Situationen konfrontiert, die einem herausfordern. Wie soll man reagieren, wenn ein Schüler sich weigert das Zimmer zu verlassen? Was tun, wenn zwei Schüler permanent stören? Wie kann man die eigene Autorität im Schulzimmer herstellen? Im Kurs wird zuerst auf die Bedeutung der Lehrpersonen als Autorität eingegangen, bevor konkrete Strategien vorgestellt werden, wie ein geordneter Unterricht geführt und auf Konflikte reagiert werden kann.

Ziele:

  • Kenntnisse über die Bedeutung der Lehrerautorität
  • Strategien zum Umgang mit renitenten SchülerInnen
  • Leitsätze zum Umgang mit schwierigen Schulsituationen

Datum: Samstag, 4. November 2017  (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kosten: CH 300.-

Anmeldung:  info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 9: «Werkzeugkiste füllen: Umgang mit schwierigen Klassensituationen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Mobbing und Ausgrenzung, Unruhe, „schwierige Eltern“ und heikle Gespräche – das ist Alltag in der Schule. Der Wunsch, dass ein Aussenstehender mit der Klasse arbeitet ist verständlich. Wie die Schüler und Schülerinnen miteinander umgehen, hängt jedoch entscheidend von der Lehrperson ab. Der Kurs vermittelt Hintergrundwissen und praktische Methoden zur Bewältigung schwieriger Schulsituationen.

Ziele:

  • Sie lernen ein Instrument zum Umgang mit Mobbing und andern schwierigen Klassensituationen kennen (NoMob!©)
  • Sie verbessern Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Gesprächsführung
  • Sie üben das Gelernte anhand eigener Beispiele

Datum: Samstag, 18. November 2017  (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Martin Brunner, lic. phil. Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie FSP; Heilpädagoge ISP

Kosten: CH 280.-

Anmeldung:  info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

 

Kurs 10: «Von Gangstern, Diven und Langweilern: der Einsatz von interaktiven Geschichten im Klassenrat»

für: Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

Kinder lieben Geschichten, die sie in eine andere Welt entführen und durch die sie ihre Fantasie entfalten können. Wenn man mit Geschichten arbeitet, dann erhöht dies auch die Lernmotivation und hilft den Schüler und Schülerinnen, ihre eigenen Anliegen auszudrücken. In dieser Weiterbildung wird in die Kunst des Geschichtenerzählens und dem interaktiven Einsatz von Geschichten im Klassenrat eingeführt.

Ziele:

  • Kenntnisse über die Regeln des Einsatzes von Geschichten im Klassenrat
  • Auswahlpalette an Geschichten
  • Einsatzmethoden von Geschichten im Unterricht

Datum: Samstag, 25. November 2017 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1)

Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Kosten: CHF 300.-

Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Lit: Allan Guggenbühl (2014) Von Gangster, Diven und Langeweilern. Bern: HEP-Verlag

weiter lesen
 
Holkurse
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 24. Januar 2017

Holkurse für Schulen und Institutionen der Lehrerweiterbildung:

Holkurs «Lernmotivation im Klassenzimmer: Die Lust am Lernen stärken»

Die Fortbildung richtet sich an Schulhausteams (Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende), die nach Strategien suchen, um demotivierte Schüler und Schülerinnen positiv in den Unterricht einzubinden. Der Kurs vermittelt Vorgehensweisen, wie man solche Schüler anspricht und ihnen hilft, ein Engagement zu entwickeln. Thematisiert werden auch Mittel und Wege, um den Klassenverband als Ganzes in der Lust am Lernen zu unterstützen. Die vermittelten Methoden berücksichtigen die Psychologie der Kinder und Jugendlichen. Schwerpunkte: Hintergründe demotivierten Verhaltens in der Schule, Strategien und didaktische Mittel zur Förderung der Lernmotivation (u.a. Mental Movers, Einsatz von Narrativen), Techniken zur Herstellung eines lernförderlichen Klassenklimas, Haltung und Methoden im Umgang mit demotivierten SchülerInnen, Arbeit an Praxisbeispielen.

Details

Holkurs «Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen»

Die Fortbildung richtet sich an Lehrerteams, die sich im Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen stärken möchten, damit Lernen in ruhiger Atmosphäre wieder möglich wird. Inhaltliche Schwerpunkte: Erscheinungsformen und Hintergründe von Verhaltensauffälligkeiten und störendem Verhalten im Unterricht, Methoden der Unterrichtsgestaltung und Klassenführung bei Unterrichtsstörungen, Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern, praxisorientierte Arbeit an Fallbeispielen und persönlichen Erfahrungen.

Details

Holkurs «Buben: Prahlereien und Schleglete? Mädchen: Zickenkrieg & Beziehungsdramen – Geschlechtergerechter Unterricht»

Der Kurs gibt einen Überblick über die aktuellen Schwierigkeiten der Buben in der Schule. Es werden Unterschiede zwischen den Geschlechtern und deren Hintergründe beleuchtet. Die spezifischen psychologischen Bedürfnisse der Buben und Mädchen werden umrissen, ihre Interessenschwerpunkte vorgestellt und in Zusammenhang mit aktuellen Unterrichtsstilen gesetzt. Es werden Wege aufgezeigt, wie sich Knaben disziplinieren und motivieren lassen und Mädchen ihre Anliegen einbringen können. Die Fortbildung geht der Frage nach, wie man einen knabengerechten Unterricht gestalten kann, ohne wiederum die Mädchen zu vernachlässigen.

Details

Holkurs «Mittels Geschichten mit den Schülern in Dialog treten»

In dieser Fortbildung wird aufgezeigt, wie mit Hilfe von speziellen Geschichten (zum Beispiel im Rahmen eines Klassenrats) die Aufmerksamkeit der Klasse gewonnen und heikle Themen angesprochen und bearbeitet werden können.

⇒ Details

Holkurs, Lehrplan21  «Unterrichtselemente zur Stärkung sozialer Kompetenzen» 

In diesem Kurs werden Unterrichtselemente präsentiert, die sich in den Unterricht, insbesondere Klassenratssitzungen integrieren lassen und die Förderung der sozialen Kompetenzen zum Ziel haben, wie es im Lehrplan 21 vorgesehen ist. Die SuS können sich auf lebendige und spielerische Weise mit den verschiedenen Aspekten der sozialen Kompetenz auseinandersetzen und ihre eigenen Fähigkeiten erweitern. Die Unterrichtselemente und Übungen behandeln Themen wie Kooperation in Gruppen, Konfliktfähigkeit, Umgang mit dem Fremden und bauen auf den Erfahrungen der SuS auf.

Details

Unterstützung für SuS mit Motivations- und Lernschwierigkeiten – im Einzelsetting

Herr Allan Guggenbühl bietet in Zusammenarbeit mit Herrn Ezio Roth, einem sehr erfahrenen Pädagogen, psychologische und lerntechnische Unterstützung für Schüler und Schülerinnen mit Motivations- und Lernschwierigkeiten an. Das Coaching erfolgt im Einzelsetting.

Holkurs «Elternarbeit: Routine, Ärger oder Ressource?»

Standortgespräche, Türangelkontakte, Elternabende, Mailverkehr … Wenn es gut läuft ist Elternarbeit eine Freude, wenn es schlecht geht verursacht Elternarbeit schlaflose Nächte. Damit unterschiedliche Ansichten nicht zu Streitigkeiten, Differenzen zum Kommunikationsabbruch und kleine Vorfälle zu gravierenden Problemen führen, braucht es neben Fingerspitzengefühl auch entsprechende Kompetenzen. In diesem Kurs werden Strategien, Methoden und Leitpunkte vermittelt, damit Elternarbeit nicht zur Kampfzone wird, die Arbeit mit den Eltern souverän und gewinnbringend gestaltet und Konflikte gemeistert werden können.

Holkurs «Aus positiven Erfahrungen im Schulalltag gemeinsam lernen: Das eigene Potential sowie die Energiespender im Berufsalltag erkennen und nutzen»

In diesem Kurs stehen die eigenen positiven Erfahrungen im Unterricht und in der Arbeit im Team im Vordergrund. Er regt dazu an, die Energiespender in der eigenen Berufspraxis bewusst zu identifizieren und entsprechende Erkenntnisse zu integrieren. Dabei spielt die Lehrerpersönlichkeit eine wichtige Rolle. Die Darstellung der verschiedenen Lehrer-Archetypen mit je eigenem Potential und eigenen Quellen der Freude wird jeweils als sehr hilfreich empfunden. Als Anregung zur eigenen Berufspraxis erhalten die Lehrpersonen zudem einen Input über erfolgreiches Unterrichten sowie über die Pflege der Leidenschaft im Berufsalltag.

⇒ Details

Holkurs «Kompetenzen der Zusammenarbeit und Stressbewältigung»

Gute Zusammenarbeit setzt voraus, dass man seinen Berufs-Archetyp kennt: Zeremonienmeisterin, Beziehungspfleger, Trickster oder Sachverständige? Im Kurs wird die Zusammenarbeit und Kommunikation im beruflichen Alltag aufgrund verschiedener Archetypen reflektiert. Es werden Methoden zur Stressbewältigung und zu gelungener Zusammenarbeit vermittelt.

⇒ Details

Holkurs «Schlagen und Herumrennen statt Lernen: Wenn auffälliges Verhalten das Unterrichten erschwert»

Die Fortbildung richtet sich an Lehrerteams, die sich im Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen stärken möchten, damit Lernen in ruhiger Atmosphäre wieder möglich wird. Inhaltliche Schwerpunkte: Erscheinungsformen und Hintergründe von Verhaltensauffälligkeiten und störendem Verhalten im Unterricht, Methoden der Unterrichtsgestaltung und Klassenführung bei Unterrichtsstörungen, Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern, praxisorientierte Arbeit an Fallbeispielen und persönlichen Erfahrungen.

⇒ Details

Holkurs «Schwierige Schüler: Pädagogische Massnahmen, Strafen oder Time-out?»

Im Kurs werden Methoden vermittelt, wie man als Lehrperson in Klassengesprächen, im Klassenrat oder in Einzelgesprächen auf schwierige Schüler reagieren kann und unter welchen Umständen Strafen oder ein Time-out nötig sind. Die Fortbildungsteilnehmer lernen, wie sie in Konfliktsituationen reagieren und gemeinsam mit allen Beteiligten Lösungen erarbeiten können. Im Kurs werden auch Anleitungen vermittelt, wie herausfordernde Gespräche mit Eltern und Schülern gestaltet werden können. Die Themen werden anhand von Thesen, Fallbeispielen und eigenen Erfahrungen vertieft.

Details

Klassenintervention in schwierigen Schulklassen

Das IKM bietet Interventionen für Schulkassen an, bei denen verbale oder physische Gewalt, Mobbing, ein schlechtes Klassenklima oder Disziplinschwierigkeiten ein problematisches Ausmass angenommen haben. Die Struktur und Dynamik der Klasse wird analysiert und die Schüler/innen erarbeiten unter der Leitung des IKM-Teams konkrete Massnahmen zur Bewältigung des Problems.

 ⇒ Details

Schüler-Projekttag  «Respekt – Positive Impulse für ein gutes Schulklima»

Überall, wo Menschen zusammen leben, arbeiten oder lernen, sind Auseinandersetzungen wahrscheinlich. Spannungen, Gehässigkeiten und Streitigkeiten können sich rasch zu einem handfesten Konflikt ausweiten. Aufgabe der Lehrpersonen und Schülerschaft ist es, interne Differenzen zivilisiert auszutragen und eine Schulhauskultur aufzubauen, in der man sich gegenseitig respektiert, auch wenn man nicht gleicher Meinung ist oder sich nicht mag. An diesem Projekttag wird mit den SuS anhand von konkreten Beispielen, Leitgeschichten und dem mythodramatischen Spiel gearbeitet und ihnen auf spielerische Art gezeigt, wie man Konflikte respektvoll austragen kann. Ausgangspunkt sind die konkreten Herausforderungen, welche die Schülerschaft im Alltag erlebt. Der Projekttag kann entweder durch die Lehrpersonen unter Anleitung des IKM’s durchgeführt oder von einem Team des IKM’s selbst geleitet werden.

⇒ Details

Schüler-Projekttag «Umgang mit Konflikten»

Mobbing und Gewalt geschehen nicht zufällig, sondern oft sind versteckte Konflikte Auslöser dafür. Wie kann man Schülern/innen helfen, Konflikte konstruktiv zu bewältigen bevor sie eskalieren. Wie streitet man, ohne den anderen zu verletzen? Am Projekttag werden den Schülern Kompetenzen vermittelt, Konflikte zivilisiert auszutragen.

⇒ Details

weiter lesen
 
Blog-Archiv
Autor: IKM | Datum: Montag, 20. Juni 2016

Die nachfolgenden Beiträge informieren über vergangene Veranstaltungen und Aktivitäten des IKM. Am Ende des Blog-Archivs finden Sie zusätzlich ein Interview mit Allan Guggenbühl sowie das Video «Allan Guggenbühl auf dem heissen Stuhl».

Kurs 12: Viertägiger Herbstkurs in Tiflis (Georgien) «Mythodrama: Einsatz von Geschichten in Schule, Therapie und Coaching»

Inklusive Einblick in das Projekt Nergi (therapeutische Gruppen für Flüchtlingskinder und -jugendliche in Georgien), geleitet von Allan Guppenbühl

für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter, Psychologen, Psychotherapeuten und Erwachsenenbildner

Die Bedeutung von Geschichten: Unser Leben dreht sich um Geschichten… wenn wir über die Vergangenheit nachdenken, im Alltag kommunizieren, mit Gruppen oder im Einzelsetting arbeiten. Mittels Geschichten finden wir Zugang zu dem, was unsere Gegenüber beschäftigt – mittels Geschichten können wir Botschaften vermitteln, Krisensituationen bewältigen und therapeutisch arbeiten. In diesem Herbstkurs wird vermittelt, wie Geschichten wirksam in der Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen sowie mit Erwachsenen in verschiedenen Arbeitsgebieten eingesetzt werden können: Ansprechen heikler Themen in der Klasse, durchführen von Klassenratssitzungen, bewältigen von Konfliktsituationen in der Schule (z.B. Mobbing), Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Schulsozialarbeit, Einsatz von Geschichten im therapeutischen Setting mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Verwendung des narrativen und imaginativen Ansatzes im Coaching mit Erwachsenen.

Kern-Programm: Der Herbstkurs vermittelt grundlegendes Wissen zum Einsatz von indirekten und imaginativen Verfahren (Geschichten & Spiel). Die Teilnehmer werden vertieft in die Kunst des Geschichtenerzählens eingeführt (welche Geschichten eignen sich? Wie müssen diese aufgebaut und in welcher Form erzählt werden?) und setzen sich damit auseinander, wie mit dem auftauchenden Material gearbeitet werden kann. Es werden Geschichten als Mittel der Konfliktbewältigung, Grundsätze der Krisenarbeit sowie Methoden der Arbeit mit Gruppen (Kinder, Jugendliche, Teams) vermittelt und die Einsatzmöglichkeiten im Rahmen ihres Arbeitsgebietes besprochen.

Zusätzliche Programmteile: Die Teilnehmer erhalten zusätzlich Einblick in das Projekt Nergi (Mythodramatische Gruppentherapie für Flüchtlingskinder und -jugendliche in Georgien), welches von Allan Guggenbühl geleitet wird (www.nergi.ch). Sie haben auch Gelegenheit, die wunderbare Altstadt von Tiflis und ihre Umgebung zu geniessen. Zum Programm gehören eine persönliche Führung durch Tiflis mit Allan Guggenbühl und Nino Siradze sowie ein Ausflug in die phänomenale Höhlenstadt Uplistsikhe, die älteste Siedlung Georgiens.

Der Kurs wird in deutscher Sprache durchgeführt.

Datum: 12. bis 15. Oktober 2016 (Anreise: DI 11. Oktober, Abreise: SO 16. Oktober)

Ort: Tiflis (Hauptstadt von Georgien)

KursleitungAllan Guggenbühl (Zürich) – Prof. Dr., Psychotherapeut SGAP und Nino Siradze (Tiflis) – Ph.D, Psychotherapeutin (spricht deutsch)

Kosten

Kurskosten: ab CHF 1150.-

  • Kursgebühren für 4 Kurstage: MI 12. Oktober bis SA 15. Oktober 2016
  • Für Frühbucher bis Ende Juni 2016: CHF 1150.-
  • Für Buchungen ab Juli 2016: CHF 1300.-

Hotel, 5 Nächte: ab CHF 235.-

  • 5 Übernachtungen inkl. Frühstück: DI 11. Oktober bis und mit SA 15. Oktober 2016
  • Hotel Vera: CHF 235.- (im Doppelzimmer) bzw. 395.- (im Einzelzimmer), oder:
  • Hotel Betsys: CHF 375.- (im Doppelzimmer) bzw. 475.- (im Einzelzimmer)
  • Änderungen vorbehalten

Essen: CHF 205.-

  • Kosten für 4 Mittagessen, 3 Nachtessen und 1 Apéro (exkl. Getränke sowie 2 Nachtessen an den beiden freien Abenden)

Flug: ab ca. CHF 400.-

  • Individuelle Buchung; Flug-Buchung bitte erst nach der definitiven Bestätigung der Kursdurchführung
  • Flug Zürich – Tiflis mit Turkish Airlines (empfohlen, da gute Reisezeiten): derzeit CHF 363.-, zum Zeitpunkt der Buchung geschätzt CHF 563.-
  • Flug Zürich – Tiflis mit Lufthansa: derzeit CHF 459.-, zum Zeitpunkt der Buchung geschätzt CHF 659.-

Ausflug und Transfer: CHF 100.-

  • 1 Ausflug inkl. Reisekosten und Eintritt sowie Transfer Flughafen – Tiflis (exkl. weitere Transferkosten in Tiflis und allfällige weitere Eintritte im Kulturprogramm)

Anmeldung und Kontakt: Frau Patricia Augsburger, Projektkoordinatorin IKM: info(at)ikm.ch

Bitte um frühzeitige Anmeldung

Anmeldefrist für Frühbucherrabatt: Ende Juni 2016  – Allgemeine Anmeldefrist: 15. September 2016

Angaben bei Anmeldung: Name, Adresse, Mailadresse, Telefonnummer – berufliche Funktion, Arbeit mit welchen Schulstufen oder Altersstufen – Einzelzimmer oder Doppelzimmer

IKM-Kurse für Einzelpersonen:

Allgemeines zur Kursanmeldung

  • Dürfen wir Sie aus organisatorischen Gründen bitten, sich frühzeitig anzumelden. Danke
  • Angaben bei Anmeldung (über info(at)ikm.ch): Name, Adresse, Mailadresse, in welcher Funktion tätig, Arbeit mit welchen Schulstufen/Altersstufen
  • Ihre Kursanmeldung ist verbindlich

IKM-Kurse 2016: pdf zum Download

Kurs 11: «Die Kraft der Geschichten: Einführung ins Mythodrama» (2-tägig) für: Schulsozialarbeitende, Schulpsychologen, Lehrpersonen und Interessierte

Arbeiten wir als Lehrperson, Schulsozialarbeiter/in oder Psychologe/in mit Kindern und Jugendlichen, dann versuchen wir mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir möchten herausfinden, wie es ihnen geht, was sie beschäftigt und wie wir sie unterstützen können. Oft ist dies jedoch nicht einfach. Viele Kinder und Jugendliche sind kurz angebunden oder es fehlen ihnen Wörter und Metaphern, um auszudrücken, was in ihnen wirklich vorgeht. In solchen Situationen müssen wir nach anderen Mitteln Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von speziell ausgewählten bzw. entwickelten Geschichten. Sie können im regulären Unterricht, im Klassenrat, in Konfliktsituationen oder in Beratungen und Therapien eingesetzt werden und sind ein wertvoller Weg, mit Kindern oder Jugendlichen in einen Dialog zu treten und mit ihnen an konkreten Themen zu arbeiten. Sie ermöglichen den Kindern und Jugendlichen, sich auf indirekte Weise auszudrücken und mit deren Hilfe eigene Antworten zu finden.In diesem zweitägigen Kurs wird die Methode des Mythodramas in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt und geübt. Welche Geschichten regen die Fantasie der Kinder an? Wie sind gute Geschichten aufgebaut? Wie muss eine Geschichte erzählt werden? Der Kurs erläutert den Einsatz von Geschichten in der Schule bei Einzelgesprächen, in Gruppen, im Klassenrat, bei der Konfliktbewältigung, aber auch im Rahmen von Beratungen und Therapien mit Kindern und Jugendlichen.

Datum: Freitag 16. September und Samstag 17. September 2016 (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Bern (Erziehungsberatung Bern, Effingerstrasse 6) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl und Andrea Munz, Psychologin lic. phil. Kosten: CHF 750.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 12: Viertägiger Herbstkurs in Tiflis (Georgien) «Mythodrama: Einsatz von

Geschichten in Schule, Therapie und Coaching»
Inklusive Einblick in das Projekt Nergi (therapeutische Gruppen für Flüchtlingskinder und -jugendliche in Georgien), geleitet von Allan Guggenbühl
für: Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter, Psychologen, Psychotherapeuten und Erwachsenenbildner

Die Bedeutung von Geschichten: Unser Leben dreht sich um Geschichten… wenn wir über die Vergangenheit nachdenken, im Alltag kommunizieren, mit Gruppen oder im Einzelsetting arbeiten. Mittels Geschichten finden wir Zugang zu dem, was unsere Gegenüber beschäftigt – mittels Geschichten können wir Botschaften vermitteln, Krisensituationen bewältigen und therapeutisch arbeiten. In diesem Herbstkurs wird vermittelt, wie Geschichten wirksam in der Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen sowie mit Erwachsenen in verschiedenen Arbeitsgebieten eingesetzt werden können: Ansprechen heikler Themen in der Klasse, durchführen von Klassenratssitzungen, bewältigen von Konfliktsituationen in der Schule (z.B. Mobbing), Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Schulsozialarbeit, Einsatz von Geschichten im therapeutischen Setting mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Verwendung des narrativen und imaginativen Ansatzes im Coaching mit Erwachsenen.

Kern-Programm: Der Herbstkurs vermittelt grundlegendes Wissen zum Einsatz von indirekten und imaginativen Verfahren (Geschichten & Spiel). Die Teilnehmer werden vertieft in die Kunst des Geschichtenerzählens eingeführt (welche Geschichten eignen sich? Wie müssen diese aufgebaut und in welcher Form erzählt werden?) und setzen sich damit auseinander, wie mit dem auftauchenden Material gearbeitet werden kann. Es werden Geschichten als Mittel der Konfliktbewältigung, Grundsätze der Krisenarbeit sowie Methoden der Arbeit mit Gruppen (Kinder, Jugendliche, Teams) vermittelt und die Einsatzmöglichkeiten im Rahmen ihres Arbeitsgebietes besprochen.

Zusätzliche Programmteile: Die Teilnehmer erhalten zusätzlich Einblick in das Projekt Nergi (Mythodramatische Gruppentherapie für Flüchtlingskinder und -jugendliche in Georgien), welches von Allan Guggenbühl geleitet wird (www.nergi.ch). Sie haben auch Gelegenheit, die wunderbare Altstadt von Tiflis und ihre Umgebung zu geniessen. Zum Programm gehören eine persönliche Führung durch Tiflis mit Allan Guggenbühl und Nino Siradze sowie ein Ausflug in die phänomenale Höhlenstadt Uplistsikhe, die älteste Siedlung Georgiens.

Der Kurs wird in deutscher Sprache durchgeführt.

Datum: 12. bis 15. Oktober 2016 (Anreise: DI 11. Oktober, Abreise: SO 16. Oktober) / Ort: Tiflis (Hauptstadt von Georgien) / Kursleitung: Allan Guggenbühl (Zürich), Prof. Dr., Psychotherapeut SGAP und Nino Siradze (Tiflis), Ph.D., Psychotherapeutin / Kosten: Kursgebühren CHF 1150.- (für Frühbucher bis Ende Juli 2016) bzw. CHF 1300.- (für Buchungen ab August 2016); Zusätzliche Kosten für Hotel, Essen, Flug und Ausflug in Tiflis: siehe www.ikm.ch > Blog > aktuelle Angebote / Anmeldung: Patricia Augsburger, info@ikm.ch, Anmeldefrist für Frühbucherrabatt: Ende Juni 2016. Allgemeine Anmeldefrist: 15. September 2016. Bitte um frühzeitige Anmeldung. Details zur Anmeldung: siehe www.ikm.ch > Blog > aktuelle Angebote

Kurs 13: «Wirksam Mobbing bewältigen – Einführung in die Methode NoMob!©

für: (Schul-)PsychologInnen, Schulsozialarbeitende, Schulleitende und Lehrpersonen

Mobbing in Schulklassen ist häufig, und es beginnt schon im Kindergarten. Der Wunsch, dass ein Aussenstehender mit der Klasse arbeitet ist verständlich, aber nicht immer sinnvoll. Bei NoMob!© spielt die Lehrperson die Hauptrolle im Veränderungsprozess. Es ist eine systemisch inspirierte Methode, die sozialpsychologische, gestaltpsychologische, lerntheoretische und pädagogische Überlegungen vereint. Das Resultat ist ein geplantes und nachvollziehbares Vorgehen in und mit der Klasse und deren Umfeld. Es eignet sich nicht nur für die Bearbeitung von Mobbing, sondern auch von andern schwierigen Klassensituationen v.a. im Primarschulalter.

Datum: Samstag 27. August 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Martin Brunner, Psychologe lic. phil. / Kosten: CHF 250. / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung

Kurs 14 «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Kinder und Jugendliche reagieren in Konfliktsituationen anders als Erwachsene. Dank indirekten Verfahren kommen wir oft rascher an ihre wirklichen Themen heran und können an Lösungen arbeiten. Es werden Instrumente vorgestellt (u.a. Arbeit mit Geschichten und Bildern), die hilfreich sind, um die jungen Menschen dort abzuholen wo sie sind und Kinder in der Lösungssuche zu stärken. Im Kurs werden Tools vorgestellt, dank denen es Kindern möglich ist, einen aktiven Beitrag zur Lösung von Konflikten zu leisten. Weiter wird dargestellt, wo und wie Erwachsene eingreifen und akute Konflikte bereinigen können.

Datum: Samstag 3. September 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 15 «Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen»

für: Lehrpersonen (Primar- und Oberstufe)

Unruhe, Dreinreden, Verweigerungen, Provokationen und Aggressionen: Als Lehrperson wird man bei der Führung von Schulklassen immer wieder durch verhaltensauffällige SuS herausgefordert. Wir befürchten, dass uns die Kontrolle entgleitet, das Lernen in den Hintergrund rückt oder wir unseren Beitrag zur Integration dieser Schüler oder Schülerinnen nicht leisten. Im Kurs werden Erscheinungsformen, Hintergründe und Ursachen verhaltensauffälliger SuS vorgestellt. Es werden Ideen und Methoden vermittelt, wie man als Lehrpersonen mit schwierigen Schülern interagieren kann, sie diszipliniert und den Unterricht auf eine Weise gestaltet, damit es zu wenig Störungen kommt. Die Themen werden anhand von Thesen, Fallbeispielen und eigenen Erfahrungen vertieft.

Datum: Samstag 01. Oktober 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Matthias Obrist, lic. phil., Kinder- und Jugendpsychologe FSP / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 16 «Kulturelle Integration – aber wie?»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Neben den Essgewohnheiten und der Alltagsgestaltung unterscheiden sich Kulturen vor allem durch ihre Werte. Diese betreffen das Verhältnis der Geschlechter, die Einstellung zu Autoritäten, Tabus zur Sexualität und Bedeutung des Staates. Auch die Codes, die das konkrete Zusammenleben und die Kommunikation regeln, sind oft verschieden und uns vielfach nicht bewusst. In Schulklassen prallen diese Unterschiede aufeinander, führen zu Missverständnissen und leider oft zu Konflikten. Im Kurs wird zuerst auf die typischen Codes verschiedener Kulturen eingegangen, bevor typische Missverständnisse und Konflikte vorgestellt werden. Im Kurs werden jedoch auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie die SuS aus fremden Kulturen integriert und mit unseren Werten vertraut gemacht werden.

Datum: Samstag 29. Oktober 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 17 «Tatort Internet: Massnahmen gegen Cyberbullying»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Die modernen Formen der Telekommunikation und des Internets hat die Kommunikation unter den SuS revolutioniert. Sie tauschen sich vor und nach der Schule intensiv über verschiedene Kommunikationskanäle aus. Neben textlichen, werden auch bildliche und verbale Informationen geteilt. Sie teilen sich Klatsch mit, helfen sich bei den Aufgaben und organisieren ihre Freizeitaktivitäten. Vieles ist ein Gewinn. Leider gibt es auch problematische Entwicklungen. Schüler werden vom Klassenchat ausgeschlossen, in Instagram oder Snapchat verunglimpft. Cybermobbing wirkt sich auch auf den Schulunterricht aus, Eltern sind empört und fordern Massnahmen. Im Kurs wird anhand von konkreten Beispielen gezeigt, wie Cybermobbing abläuft und was man als Lehrperson dagegen unternehmen kann.

Datum: Samstag 05. November 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Marc Stoll, Psychologe und Psychotherapeut SBAP / Kosten:     CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 18 «Autorität mit Mass! Durchsetzungsstrategien in schwierigen Schulsituationen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Unruhige Schulklassen, Weigerung einzelner Schüler zu gehorchen, fordernde Eltern: im Schulalltag wird man oft mit Situationen konfrontiert, die einem herausfordern. Wie soll man reagieren, wenn ein Schüler sich weigert das Zimmer zu verlassen? Was tun, wenn zwei Schüler permanent stören? Wie kann man die eigene Autorität im Schulzimmer herstellen? Im Kurs wird zuerst auf die Bedeutung der Lehrpersonen als Autorität eingegangen, bevor konkrete Strategien vorgestellt werden, wie ein geordneter Unterricht geführt und auf Konflikte reagiert werden kann. Anhand von Beispielen aus der Praxis und Leitsätzen wird gezeigt, wie Autorität mit Mass möglich ist und die Chance steigt, dass die SuS Lehrpersonen respektieren, renitente Schüler in Schach gehalten werden und ein ruhiger Unterricht möglich ist.

Datum: Samstag 12. November 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Allan Guggenbühl, Psychologe Prof. Dr. / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 19 «Unterrichtselemente zur Stärkung sozialer Kompetenzen (LP 21)»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende (Primar- und Oberstufe)

Zusammenarbeit, Streitschlichtung, Kommunikation, Respekt: In der Schule geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern auch um Verhaltensschulung. Die SuS sollen lernen, wie man miteinander umgeht und kooperiert. Im Kurs werden verschiedene Übungen und Unterrichtselemente präsentiert, die sich flexibel im Unterricht integrieren lassen und durch die soziale Kompetenzen gefördert werden. Die Übungen kreisen um Themen der Kooperation in Gruppen, der Konfliktfähigkeit sowie des Umgangs mit dem Fremden im Anderen. Es wird besprochen, mit welcher Haltung solche Übungen durchgeführt werden können, um die SuS ihre eigenen Erfahrungen machen zu lassen und diese mit denjenigen der Mitschüler vergleichen zu können.

Datum: Samstag 19. November 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.-Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 1: «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Kinder und Jugendliche reagieren in Konfliktsituationen anders als Erwachsene. Um an die wirklichen Themen heranzukommen, braucht es oft indirekte Verfahren. Es werden verschiedene Instrumente vorgestellt (u.a. Arbeit mit Geschichten und Bildern), die hilfreich sind, um die jungen Menschen dort abzuholen wo sie sind und gemeinsam mit ihnen Lösungen zu erarbeiten. Im Kurs geht es einerseits darum aufzuzeigen, wie Kinder und Jugendliche gestärkt werden können, damit sie selber einen aktiven Beitrag zur Konfliktlösung leisten können. Andererseits wird auch dargestellt, wo und wie die Erwachsenen eingreifen und unterstützen können respektive müssen.

Datum: Samstag 12. März 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 2: «Überleben im  Halbchaos: Souveränes Unterrichten und Klassenführung»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Als Lehrperson wird man bei der Führung von Schulklassen oft durch verhaltensauffällige Schüler und Schülerinnen, durch problematische Gruppenkonstellationen oder eine schwierige Klassendynamik herausgefordert. Welche Prinzipien müssen beachtet werden, damit sich eine Klasse oder einzelne Schüler beruhigen und eine konstruktive Lernatmosphäre herrscht? Wie kann man Unterrichtsstörungen begegnen? Wie kann die Auftrittskompetenz verbessert werden? In diesem Kurs geht es um die Kunst der Klassenführung und des souveränen Unterrichtens. Mit Hilfe von Beispielen aus der Praxis werden Strategien und Methoden präsentiert, wie eine gute Atmosphäre hergestellt werden kann und auch schwierige Schüler oder Schülerinnen sich integrieren lassen.

Datum: Samstag 19. März 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 3: «Lernmotivation im Klassenzimmer: die Lust am Lernen stärken»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Die Frage nach geeigneten Strategien, um demotivierte Schüler und Schülerinnen positiv in die Schule und den Unterricht einzubinden, beschäftigt uns in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen regelmässig. Der Kurs vermittelt Vorgehensweisen, wie man solche Schüler anspricht und ihnen hilft, ein Engagement zu entwickeln. Thematisiert werden auch Mittel und Wege, um den Klassenverband als Ganzes in der Lust am Lernen zu unterstützen. Die vermittelten Methoden berücksichtigen die Psychologie der Kinder und Jugendlichen.  Schwerpunkte: Hintergründe demotivierten Verhaltens in der Schule, Strategien und didaktische Mittel zur Förderung der Lernmotivation (u.a. Mental Movers, Einsatz von Narrativen), Techniken zur Herstellung eines lernförderlichen Klassenklimas, Haltung und Methoden im Umgang mit demotivierten SchülerInnen, Arbeit an Praxisbeispielen.

Datum: Samstag 2. April 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Matthias Obrist, lic. phil., Kinder- u. Jugendpsychologe FSP, Schulpsychologe / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 4: «Bewältigung von Krisensituationen im schulischen Kontext»

für: Schulsozialarbeitende und Interessierte

Schulsozialarbeitende haben in ihrem Beruf regelmässig mit schwierigen Situationen zu tun. Zu ihrer Arbeit gehören die Bewältigung von Krisensituationen, Gespräche mit herausfordernden Schülern, die Unterstützung von Lehrpersonen bei Problemen in der Klasse, Hilfe bei der Elternarbeit sowie Interventionen bei ausserordentlichen Schulsituationen. In diesem Kurs werden Vorgehensweisen bei vorliegenden Krisen, Möglichkeiten der Arbeit mit Klassen oder Schülergruppen sowie Arbeitsmöglichkeiten mit einzelnen Schülern und Schülerinnen vermittelt.

Datum: Samstag 9. April 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 5: «Einzelarbeit mit Kindern und Jugendlichen im schulischen Kontext»

für: Schulsozialarbeitende, Schulpsychologen und Interessierte

Einzelgespräche führen? Time-in oder Time-out? Spetten? Wie soll man mit Schülern und Schülerinnen arbeiten, die der Schulsozialarbeit oder dem schulpsychologischen Dienst wegen Unterrichtsstörungen, Null-Bock oder persönlichen Problemen zugewiesen werden? Welche Vorgehensweisen sind im Einzelkontakt mit dem Schüler oder der Schülerin erfolgversprechend? Worauf ist bei der entsprechenden Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen zu achten? Der Kurs führt in Arbeitsweisen, Haltungen und Gesprächstechniken ein, die sich im schulischen Kontext bewährt haben. Insbesondere wird die Methode der Mental Movers und der Einsatz von speziellen Geschichten vorgestellt, die einen anderen Zugang zu den SuS ermöglichen.

Datum: Mittwoch 11. Mai und Mittwoch 1. Juni 2016  (jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 6: «Buben: Prahlereien und Schleglete? Mädchen: Zickenkrieg & Beziehungsdramen – Geschlechterbewusste Pädagogik»

für: Lehrpersonen, Schulsozialarbeitende und Schulpsychologen

Der Kurs gibt einen Überblick über die aktuellen Schwierigkeiten der Buben in der Schule. Es werden Unterschiede zwischen den Geschlechtern und deren Hintergründe beleuchtet. Die spezifischen psychologischen Bedürfnisse der Buben und Mädchen werden umrissen, ihre Interessenschwerpunkte vorgestellt und in Zusammenhang mit aktuellen Unterrichtsstilen gesetzt. Es werden Wege aufgezeigt, wie sich Knaben disziplinieren und motivieren lassen und Mädchen ihre Anliegen einbringen können. Die Fortbildung geht der Frage nach, wie man Buben und Mädchen auf unterschiedliche Weise abholen und eine geschlechter-bewusste Pädagogik gestalten kann.

Datum: Samstag 21. Mai 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 7: «Ausgrenzen, Foppen und Mobben: Kompetent reagieren bei Aggressionen unter Kindern und Jugendlichen»

für: Lehrpersonen, Schulsozialarbeitende und Schulpsychologen

Bannsprüche, fiese Bemerkungen im Klassenchat, Unterstellungen: Schulklassen sind auch Austragungsort von Intrigen, Ausgrenzungen und Gemeinheiten. Einzelne Schüler und Schülerinnen drohen aus der Klassengemeinschaft ausgeschlossen zu werden, sei es aus Neid, wegen ihres Verhaltens, Vorurteilen oder der Klassendynamik. Zur Aufgabe der Lehrperson und der Schulsozialarbeit gehört es, Mobbingsituationen zu erkennen und Gegenmassnahmen zu treffen. Im Rahmen der Fortbildung werden die typischen Erscheinungsformen und Dynamiken von Mobbing in Schulsituationen beschrieben und typische Opfertypen skizziert. Im Anschluss werden mögliche präventive Massnahmen sowie Interventionsmethoden auf Klassenebene und auf individueller Ebene vorgestellt: Wie können in einer Schulklasse Mobbingsituationen in einem frühen Stadium abgefangen und bewältigt werden? Wie kann mit Mobbingopfern auf einer individueller Ebene gearbeitet werden?

Datum: Samstag 28. Mai 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Matthias Obrist, lic. phil., Kinder- u. Jugendpsychologe FSP, Schulpsychologe / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 8: «Schulleiter-Kurs – Herausfordernde Situationen (Team, Schüler, Eltern, Behörden) souverän meistern»

ausschliesslich für Schulleiterinnen und Schulleiter

Vorwürfe und Forderungen von Eltern, schwierige Schüler, ausserordentliche Vorfälle im Schulhaus oder in einer Schulklasse, Konflikte im Team oder verunsicherte Lehrpersonen: Schuleiter werden mit Situationen konfrontiert, die oft rasches und gleichzeitig umsichtiges Handeln erfordern. Wie kann man in solchen Konfliktsituationen reagieren? Welche Kommunikationsstrategien sind gegenüber den verschiedenen Playern im Konflikt zu empfehlen? Was ist zu berücksichtigen, wenn die Presse involviert wird? Oft befinden sich Schulleiter in einem Dilemma zwischen Loyalität den Lehrpersonen gegenüber und Ansprüchen der Eltern oder der Öffentlichkeit. Ausgehend von konkreten Fällen werden Vorgehensweisen und Methoden vermittelt und diskutiert, wie solche herausfordernden Situationen  angegangen und gemeistert werden können.

Datum: Samstag 4. Juni 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 300.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 9: «Unterrichtselemente zur Stärkung sozialer Kompetenzen (LP 21)» (Fokus: Primarstufe)

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Zusammenarbeit, Streitschlichtung, Kommunikation, Respekt: In der Schule geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern auch um Verhaltensschulung. Die SuS sollen lernen, wie man miteinander umgeht und kooperiert. Im Kurs werden verschiedene Übungen und Unterrichtselemente präsentiert, die sich flexibel im Unterricht integrieren lassen und durch die soziale Kompetenzen gefördert werden. Die Übungen kreisen um Themen der Kooperation in Gruppen, der Konfliktfähigkeit sowie des Umgangs mit dem Fremden im Anderen. Es wird besprochen, mit welcher Haltung solche Übungen durchgeführt werden können, um die SuS ihre eigenen Erfahrungen machen zu lassen und diese mit denjenigen der Mitschüler vergleichen zu können.

Datum: Samstag 11. Juni 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 10: «Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen»

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Die Fortbildung richtet sich an Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende, die sich im Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen stärken möchten, damit Lernen in ruhiger Atmosphäre wieder möglich wird. Inhaltliche Schwerpunkte: Erscheinungsformen und Hintergründe von Verhaltensauffälligkeiten und störendem Verhalten im Unterricht, Methoden der Unterrichtsgestaltung und Klassenführung bei Unterrichtsstörungen, Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern, praxisorientierte Arbeit an Fallbeispielen und persönlichen Erfahrungen.

Datum: Samstag 18. Juni 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Marc Stoll, Psychologe & Psychotherapeut SBAP / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

Kurs 11: «Die Kraft der Geschichten: Einführung ins Mythodrama» (2-tägig)

für: Schulsozialarbeitende, Schulpsychologen, Lehrpersonen und Interessierte

Arbeiten wir als Lehrperson, Schulsozialarbeiter/in oder Psychologe/in mit Kindern und Jugendlichen, dann versuchen wir mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir möchten herausfinden, wie es ihnen geht, was sie beschäftigt und wie wir sie unterstützen können. Oft ist dies jedoch nicht einfach. Viele Kinder und Jugendliche sind kurz angebunden oder es fehlen ihnen Wörter und Metaphern, um auszudrücken, was in ihnen wirklich vorgeht. In solchen Situationen müssen wir nach anderen Mitteln Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von speziell ausgewählten bzw. entwickelten Geschichten.

Geschichten können im regulären Unterricht, im Klassenrat, in Konfliktsituationen oder in Beratungen und Therapien eingesetzt werden. Geschichten sind ein wertvoller Weg, mit Kindern oder Jugendlichen in einen Dialog zu treten und mit ihnen an konkreten Themen zu arbeiten. Dabei ist es wichtig, Geschichten zu wählen, die das entsprechende Thema symbolisch aufnehmen. Sie ermöglichen den Kindern und Jugendlichen, sich auf indirekte Weise auszudrücken und mit deren Hilfe eigene Antworten zu finden.

In diesem zweitägigen Kurs wird die Methode des Mythodramas in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt und geübt. Welche Geschichten regen die Fantasie der Kinder an? Wie sind gute Geschichten aufgebaut? Wie muss eine Geschichte erzählt werden? Der Kurs erläutert den Einsatz von Geschichten in der Schule bei Einzelgesprächen, in Gruppen, im Klassenrat, bei der Konfliktbewältigung, aber auch im Rahmen von Beratungen und Therapien mit Kindern und Jugendlichen. Der Kurs eignet sich für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter/innen und Psychologen/innen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Schwerpunkte:

  • Einsatz von indirekten und imaginativen Verfahren (Geschichten & Spiel)
  • Die Kunst des Geschichtenerzählens
  • Geschichten als Mittel der Konfliktbewältigung
  • Grundsätze der Krisenarbeit
  • Vermittlung von Konzepten und Methoden der Arbeit mit Gruppen (Kinder, Jugendliche, Teams)

Datum: Freitag 16. September und Samstag 17. September 2016  (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Bern  (Erziehungsberatung Bern, Effingerstrasse 6) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl und Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 750.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch   (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

weiter lesen
 
IKM Kurs «Praktische Tools für die Konfliktbearbeitung mit Kindern / Jugendlichen und Klassen»
Autor: IKM | Datum: Donnerstag, 12. Mai 2016

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Kinder und Jugendliche reagieren in Konfliktsituationen anders als Erwachsene. Um an die wirklichen Themen heranzukommen, braucht es oft indirekte Verfahren. Es werden verschiedene Instrumente vorgestellt (u.a. Arbeit mit Geschichten und Bildern), die hilfreich sind, um die jungen Menschen dort abzuholen wo sie sind und gemeinsam mit ihnen Lösungen zu erarbeiten. Im Kurs geht es einerseits darum aufzuzeigen, wie Kinder und Jugendliche gestärkt werden können, damit sie selber einen aktiven Beitrag zur Konfliktlösung leisten können. Andererseits wird auch dargestellt, wo und wie die Erwachsenen eingreifen und unterstützen können respektive müssen.

Datum: Samstag 12. März 2016 (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil. / Kosten: CHF 250.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

weiter lesen
 
Nominationen: für eine ausserordentliche pädagogische Leistung
Autor: IKM | Datum: Samstag, 30. April 2016

Die Peter-Hans Frey Stiftung (Zürich) besteht seit 1989 mit dem Zweck, alljährlich einen Preis für eine ausserordentliche pädagogische Leistung zu verleihen. Es dürfen Preise an Lehrkräfte an Berufs-, Volks-, Mittel- und Hochschulen sowie an Fachschulen und Anstalten, aber auch an private Forscherinnen und Forscher mit praktischer Tätigkeit auf dem Gebiete der Pädagogik verliehen werden. Lehrerinnen und Lehrer an öffentlichen und privaten Schulen und Institutionen werden in gleicher Weise berücksichtigt. Der Stiftungsrat, bestehend aus Dr. Allan Guggenbühl (Präsident), Dr. Rémy Droz, Dr. Fritz Osterwalder, Dr. Gianni Ghisla und Dr. Claudia Crotti, entscheidet über die Vergabe des Preises, in der Regel 10’000 Franken.

Einsendeschluss: Begründete Nominationen samt kleiner Dokumentation werden bis zum 30. April 2016 erbeten. Referenzen sind erwünscht. Die Adresse der Stiftung und Details entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer.

 

weiter lesen
 
Buchvernissage Allan Guggenbühl «Die vergessene Klugheit – Wie Normen uns am Denken hindern»
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 12. April 2016

Nach der Präsentation meines neuen Buches werde ich mit dem Philosophen Georg Kohler, Prof. emerit. der Uni Zürich, über die vergessene Klugheit diskutieren.

Ort: Zum Bücherparadies, Seefeldstrasse 83 in Zürich (Tramhaltestelle Feldeggstrasse)

Datum: Dienstag 12. April 2016

Zeit: 20 – 21 Uhr mit anschliessendem Apéro

Anmeldung: info(at)ikm.ch (Platzzahl beschränkt), u.A.w.g

Allan Guggenbühl (2016) Die vergessene Klugheit. Wie Normen uns am Denken hindern. Bern: Hogrefe (270 Seiten) – Trotz Ausbildung und Renommee leiden wir in gewissen Situationen unter einer eklatanten Denkschwäche. Allan Guggenbühl geht im vorliegenden Buch den Handlungen auf den Grund, die aus nüchterner Perspektive nicht nachvollziehbar sind und unsere Intelligenz, Kompetenzen und unseren Ausbildungsgrad in Frage stellen. Es geht um mangelnde Klugheit. Doch was ist Klugheit? Weshalb scheint sie uns oft abhanden gekommen zu sein? Anhand anschaulicher, konkreter Situationen etwa aus der Welt der Politik, Schulen und Banken führt uns Allan Guggenbühl durch die Thematik und zeigt auf vergnügliche Art, dass Klugheit weit mehr bedeutet als die Verfügbarkeit von Wissen. Normen regeln gesellschaftliche Abläufe. Der Zweck dieser Normen ist schnell erkannt: Sie sind eine Antwort auf Unvernunft. Sie sollen uns vor uns selber schützen. Vereinheitli-chung von Arbeitsprozessen im Namen von Effizienz, Sicherheit und Qualitätssicherung, Implementation des «best practice» – können diese Ansätze auf die Arbeit mit Menschen übertragen werden? Der Autor plädiert für eigenständiges Denken: Kluges Handeln bedeutet, dass man sich über berufliche Standards hinauswagt, wenn es angezeigt ist, und neue Kombinationen oder Alternativen andenkt. Das Buch richtet sich an alle, die die Gefahr geistiger Einkerkerung erkannt haben und bereit sind, sich mittels Selbstreflexion den Paradoxien des Lebens zu stellen.

weiter lesen
 
IKM Kurs «Überleben im Halbchaos: Souveränes Unterrichten und Klassenführung»
Autor: IKM | Datum: Freitag, 18. März 2016

für: Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende

Als Lehrperson wird man bei der Führung von Schulklassen oft durch verhaltensauffällige Schüler und Schülerinnen, durch problematische Gruppenkonstellationen oder eine schwierige Klassendynamik herausgefordert. Welche Prinzipien müssen beachtet werden, damit sich eine Klasse oder einzelne Schüler beruhigen und eine konstruktive Lernatmosphäre herrscht? Wie kann man Unterrichtsstörungen begegnen? Wie kann die Auftrittskompetenz verbessert werden? In diesem Kurs geht es um die Kunst der Klassenführung und des souveränen Unterrichtens. Mit Hilfe von Beispielen aus der Praxis werden Strategien und Methoden präsentiert, wie eine gute Atmosphäre hergestellt werden kann und auch schwierige Schüler oder Schülerinnen sich integrieren lassen.

Datum: Samstag 19. März 2016 (9:00 bis 16:30 Uhr) / Ort: Zürich (IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1) / Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl / Kosten: CHF 280.- / Anmeldung: info(at)ikm.ch (Berücksichtigung in der Reihenfolge der Anmeldung)

weiter lesen
 
IKM-Kurs «Buben: Prahlereien und Schleglete? Mädchen: Zickenkrieg & Beziehungsdramen – Geschlechterbewusste Pädagogik»
Autor: IKM | Datum: Montag, 26. Oktober 2015

Der Kurs gibt einen Überblick über die aktuellen Schwierigkeiten der Buben in der Schule. Es werden Unterschiede zwischen den Geschlechtern und deren Hintergründe beleuchtet. Die spezifischen psychologischen Bedürfnisse der Buben und Mädchen werden umrissen, ihre Interessenschwerpunkte vorgestellt und in Zusammenhang mit aktuellen Unterrichtsstilen gesetzt. Es werden Wege aufgezeigt, wie sich Knaben disziplinieren und motivieren lassen und Mädchen ihre Anliegen einbringen können. Die Fortbildung geht der Frage nach, wie man einen knabengerechten Unterricht gestalten kann, ohne wiederum die Mädchen zu vernachlässigen.

  • Kursleitung: Andrea Munz, Psychologin lic. phil.
  • Durchgeführt: Samstag 24. Oktober 2015 (9:00 – 16:30 Uhr) (sowie im Oktober 2014)
  • Ort: IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1, Zürich
weiter lesen
 
IKM-Kurs «Die Kraft der Geschichten – Einführung ins Mythodrama»
Autor: IKM | Datum: Montag, 14. September 2015

Arbeiten wir als Lehrperson, Schulsozialarbeiter/in oder Psychologe/in mit Kindern und Jugendlichen, dann versuchen wir mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir möchten herausfinden, wie es ihnen geht, was sie beschäftigt und wie wir sie unterstützen können. Oft ist dies jedoch nicht einfach. Viele Kinder und Jugendliche sind kurz angebunden oder es fehlen ihnen Wörter und Metaphern, um auszudrücken, was in ihnen wirklich vorgeht. In solchen Situationen müssen wir nach anderen Mitteln Ausschau halten. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von speziell ausgewählten bzw. entwickelten Geschichten.

Geschichten können im regulären Unterricht, im Klassenrat, in Konfliktsituationen oder in Beratungen und Therapien eingesetzt werden. Geschichten sind ein wertvoller Weg, mit Kindern oder Jugendlichen in einen Dialog zu treten und mit ihnen an konkreten Themen zu arbeiten. Dabei ist es wichtig, Geschichten zu wählen, die das entsprechende Thema symbolisch aufnehmen. Sie ermöglichen den Kindern und Jugendlichen, sich auf indirekte Weise auszudrücken und mit deren Hilfe eigene Antworten zu finden.

In diesem zweitägigen Kurs wird die Methode des Mythodramas in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgestellt und geübt. Welche Geschichten regen die Fantasie der Kinder an? Wie sind gute Geschichten aufgebaut? Wie muss eine Geschichte erzählt werden? Der Kurs erläutert den Einsatz von Geschichten in der Schule bei Einzelgesprächen, in Gruppen, im Klassenrat, bei der Konfliktbewältigung, aber auch im Rahmen von Beratungen und Therapien mit Kindern und Jugendlichen. Der Kurs eignet sich für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter/innen und Psychologen/innen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Schwerpunkte:

  • Einsatz von indirekten und imaginativen Verfahren (Geschichten & Spiel)
  • Die Kunst des Geschichtenerzählens
  • Geschichten als Mittel der Konfliktbewältigung
  • Grundsätze der Krisenarbeit
  • Vermittlung von Konzepten und Methoden der Arbeit mit Gruppen (Kinder, Jugendliche, Teams)

Durchgeführt:

  • Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl, lic. phil. Andrea Munz
  • Durchgeführt: Freitag 11. und Samstag 12. September 2015 (sowie im September 2014)
  • Ort: Kantonale Erziehungsberatung Bern, Effingerstrasse 14, Bern
weiter lesen
 
IKM-Kurs «Überleben im Halbchoas: Souveränes Unterrichten und Klassenführung»
Autor: IKM | Datum: Montag, 7. September 2015

Als Lehrperson wird man bei der Führung von Schulklassen oft durch verhaltensauffällige Schüler und Schülerinnen, durch problematische Gruppenkonstellationen oder eine schwierige Klassendynamik herausgefordert. Welche Prinzipien müssen beachtet werden, damit sich eine Klasse oder einzelne Schüler beruhigen und eine konstruktive Lernatmosphäre herrscht? Wie kann man Unterrichtsstörungen begegnen? Wie soll man in Konfliktsituationen reagieren? Wie können Eltern konstruktiv eingebunden werden? Wie kann ich meine Auftrittskompetenz verbessern? In diesem Kurs geht es um die Kunst der Klassenführung und des souveränen Unterrichtens. Mit Hilfe von Beispielen aus der Praxis werden Strategien und Methoden präsentiert, wie eine gute Atmosphäre hergestellt werden kann und auch schwierige Schüler oder Schülerinnen sich integrieren lassen.

  • Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl
  • Durchgeführt: Samstag 5. September 2015 (9:00 – 16:30 Uhr)
  • Ort: IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1, Zürich
weiter lesen
 
4-tägiger Sommerkurs in Schweden «Mythodrama: Einsatz von Geschichten in Schule, Therapie und Coaching» (für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter, Psychologen, Psychotherapeuten und Erwachsenenbildner)
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 4. August 2015

Unser Leben dreht sich um Geschichten… wenn wir über die Vergangenheit nachdenken, im Alltag kommunizieren, mit Gruppen oder im Einzelsetting arbeiten. Mittels Geschichten finden wir Zugang zu dem, was unsere Gegenüber beschäftigt, mittels Geschichten können wir Botschaften vermitteln, Krisensituationen bewältigen und therapeutisch arbeiten. In diesem Sommerkurs wird vermittelt, wie Geschichten wirksam in der Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen sowie mit Erwachsenen in verschiedenen Arbeitsgebieten eingesetzt werden können: Ansprechen heikler Themen in der Klasse, durchführen von Klassenratssitzungen, bewältigen von Konfliktsituationen in der Schule (z.B. Mobbing), Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Schulsozialarbeit, Einsatz von Geschichten im therapeutischen Setting mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Verwendung des narrativen und imaginativen Ansatzes im Coaching mit Erwachsenen.

Programm: Der Sommerkurs vermittelt grundlegendes Wissen zum Einsatz von indirekten und imaginativen Verfahren (Geschichten & Spiel). Die Teilnehmer werden vertieft in die Kunst des Geschichtenerzählens eingeführt (welche Geschichten eignen sich? Wie müssen diese aufgebaut und in welcher Form erzählt werden?) und setzen sich damit auseinander, wie mit dem auftauchenden Material gearbeitet werden kann. Es werden Geschichten als Mittel der Konfliktbewältigung, Grundsätze der Krisenarbeit sowie Methoden der Arbeit mit Gruppen (Kinder, Jugendliche, Teams) vermittelt und die Einsatzmöglichkeiten im Rahmen ihres Arbeitsgebietes besprochen. Die Teilnehmer erhalten gleichzeitig Gelegenheit, die wunderbare schwedische Landschaft und gutes Essen zu geniessen sowie Stockholm kennenzulernen (persönliche Führung durch Allan Guggenbühl). Der Kurs wird in deutscher Sprache gehalten.

  • Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl
  • Durchgeführt: 15. bis 19. Juli 2015
  • Ort: Schweden, Hotel Krägga Herrgård am Mälarsee (http://kragga.se)

 

weiter lesen
 
IKM-Kurs «Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen»
Autor: IKM | Datum: Montag, 15. Juni 2015

Die Fortbildung richtet sich an Lehrpersonen und Schulsozialarbeitende, die sich im Umgang mit schwierigen Schülern und Unterrichtsstörungen stärken möchten, damit Lernen in ruhiger Atmosphäre wieder möglich wird. Inhaltliche Schwerpunkte: Erscheinungsformen und Hintergründe von Verhaltensauffälligkeiten und störendem Verhalten im Unterricht, Methoden der Unterrichtsgestaltung und Klassenführung bei Unterrichtsstörungen, Umgang mit verhaltensauffälligen Schülern, praxisorientierte Arbeit an Fallbeispielen und persönlichen Erfahrungen.

  • Kursleitung: Marc Stoll, Psychologe & Psychotherapeut SBAP
  • Durchgeführt: Samstag 13. Juni 2015 (9:00 bis 16:30 Uhr)
  • Ort: Alleehaus, Neumünsterstrasse 21, Zürich
weiter lesen
 
IKM-Kurs «Bewältigung von Krisensituationen im schulischen Kontext» (für Schulsozialarbeitende)
Autor: IKM | Datum: Montag, 1. Juni 2015

Schulsozialarbeiter haben in ihrem Beruf regelmässig mit ausserordentlichen Situationen zu tun: Gespräche mit störenden Schülern, Unterstützung herausgeforderter Lehrpersonen, Hilfe bei der Elternarbeit, Interventionen bei ausserordentlichen Schulsituationen. In diesem Kurs werden Vorgehensweisen bei Krisen, Arbeitsmöglichkeiten mit einzelnen Schülern und Schülerinnen sowie Möglichkeiten der Arbeit mit Klassen oder Schülergruppen vermittelt.

  • Kursleitung: Prof. Dr. Allan Guggenbühl
  • Durchgeführt: Samstag 30. Mai 2015 (9:00 – 16:30 Uhr)
  • Ort: IKM Institut für Konfliktmanagement, Untere Zäune 1, Zürich
weiter lesen
 
Buchvernissage von Allan Guggenbühl «Von Ganstern, Diven und Langweilern – Geschichten als Inspirationsquelle und Mittel der Klassenführung»
Autor: IKM | Datum: Freitag, 6. März 2015

Was kann eine Lehrperson gegen Mobbing und andere typische Dynamiken in einer Schulklasse tun? Im Buch «Von Gangster, Diven und Langweiler» wird eine Methode zum Umgang mit sensiblen Themen vorgestellt. Es wird erklärt, wie Lehrerinnen und Lehrer konkret vorgehen können, um das Gespräch mit Heranwachsenden zu finden. Der Weg führt über Geschichten. Schüler und Schülerinnen wird es dadurch möglich, sich zu ihren Ängsten und Anliegen zu äussern und dadurch Konflikte zu bewältigen, ohne dass sie das Gesicht verlieren und ihre Privatsphäre verletzt wird. Das Buch ist eine Hilfe, Klassendynamiken zu verstehen und mittels Geschichten den Sorgen und Anliegen der Lernenden konstruktiv zu begegnen. – Zusätzlich wird an diesem Anlass das Projekt «Brücken ins Hilfesystem für Kinder bei häuslicher Gewalt» vorgestellt, welches das IKM zusammen mit der POM (Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern) durchführt. Das Projekt wird von Remo Largo (emerit. Uni Zürich), Guy Bodenmann (Uni Zürich), Alex Grob (Uni Basel), Christian Wüthrich (Inselspital Bern), Hans-Jürg Käser (Regierungsrat Kt. Bern), Anuar Keller (SPD Uri) unterstützt.

  • Referent: Prof. Dr. Allan Guggenbühl
  • Durchgeführt am 21. Januar 2015 in Bern und am 4. März 2015 in Zürich
weiter lesen
 
Referat: Von verkappten Helden und gekränkten Primadonnen: Jugendliche auf der Suche
Autor: IKM | Datum: Mittwoch, 8. Oktober 2014

Praxisorientierter Vortrag  zum Thema Pubertät für Eltern, Lehrpersonen und Interessierte. Das Zimmer ein totales Chaos, vernünftige Gespräche kaum möglich und Familienausflüge eine Tortur: Wenn Kinder die Pubertät erreichen, sind Eltern wie auch Lehrpersonen gefordert. Eltern verstehen oft ihre eigenen Söhne und Töchter nicht mehr. Lehrpersonen ärgern sich über Provokationen und zickiges Verhalten. Erwachsene sind den Launen der Jugendlichen ausgeliefert, befremdet über ihre Freizeitaktivitäten und Kleidung. Im Vortrag werden die typischen Verhaltensweisen und psychologischen Hintergründe vorgestellt. Es wird diskutiert, wie man als Vater, Mutter oder Lehrperson mit pubertierenden Jugendlichen umgehen kann.

  • Referent: Prof. Dr. Allan Guggenbühl (im Rahmen der IKM-Vortragsreihe: Erziehung und Schule)
  • Durchgeführt am 6. Oktober 2014
  • Karl der Grosse, Saal, Kirchgasse 14, Zürich
weiter lesen
 
IKM-Kurs: Psychoanalyse und Erziehung
Autor: IKM | Datum: Samstag, 30. März 2013

Trickster, Zeremonienmeister oder Schamanin: Der Lehrerberuf aus archetypischer Perspektive. Der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen. Wir wollen Kindern helfen, sie erziehen und unterrichten, doch vielleicht haben wir einfach Freude an der Macht? Lehrpersonen werden nach professionellen Kriterien gemessen, doch gibt es überhaupt die Lehrperson? Müssten wir nicht von verschiedenen Archetypen sprechen? Dem Trickster-Lehrer, dem Magier oder Künstlertyp? Der Kurs reflektiert psychologische Grundlagen zum Thema Erziehung und Schule.

  • Prof. Dr. Allan Guggenbühl und Prof. Dr. Martin Kunz
  • Durchgeführt im März 2013, 3 Kursabende
  • IKM, Untere Zäune 1, Zürich
weiter lesen
 
Feier anlässlich unseres IKM-Jubiläums
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 3. Juli 2012


Am 27. Juni feiern wir unser 15-jähriges Jubiläum mit einer kleinen Feier und einem theoretischen Input zum Umgang mit Konflikten an der Schnittstelle zum öffentlichen Bereich.

  • Ort: IKM, Untere Zäune 1, Zürich
  • Zeit: 27. Juni um 17 Uhr
  • Flyer

 

 

 

weiter lesen
 
Benefizveranstaltung für kriegstraumatisierte Kinder in Georgien
Autor: IKM | Datum: Montag, 14. November 2011

Allan Guggenbühl engagiert sich im Projekt Nergi zusammen mit Kolleginnen und Kollegen für kriegstraumatisierte Kinder in Georgien. Damit dieses Projekt weiterbestehen kann, findet am 3. Dezember von 13-17 Uhr im Alleehaus in Zürich eine Benefizveranstaltung statt. Unter anderem wird Allan Guggenbühl einen Workshop zum Mythodrama halten, daneben gibt es die Möglichkeit, in die Genüsse der georgischen Küche einzutauchen oder etwas über die georgische Sprache zu erfahren. Der Eintritt ist frei (Türkollekte). Das detaillierte Programm kann dem Flyer entnommen werden. Über Besuch würden wir uns sehr freuen!

weiter lesen
 
Allan Guggenbühl auf dem heissen Stuhl (Video)
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 14. Juni 2011

Allan Guggenbühl stellt sich dem Entweder-oder-Spiel: „Schinken oder Käse?“ „70er oder heute?“ „Anzug oder Trainer?“ Sehen Sie selbst, für was der Tätschmeister des IKM sich entschieden hat …

 

weiter lesen
 
Interview mit Allan Guggenbühl
Autor: IKM | Datum: Dienstag, 14. Juni 2011

„Erzieher“, „Konfliktforscher“, „Jugendexperte“, „Gewaltfachmann“ – die Zuschreibungen zu Allan Guggenbühl sind zahlreich. Doch wer ist Allan Guggenbühl eigentlich? Ein Annäherungsversuch an den Menschen hinter dem Etikett.

weiter lesen